Da die Exposition mit Wolframcarbid (WC) Nanopartikeln hauptsächlich den Arbeitsplatz betrifft, gibt es kaum Untersuchungen zur Wirkung auf Umweltorganismen.

 

WC-Nanopartikel werden zwar von Kiemenzellen der Regenbogenforelle aufgenommen, sind jedoch in Untersuchungen nicht toxisch [1]. Eine Aufnahme in den Zellkern, dem Träger der Erbsubstanz, konnte nicht nachgewiesen werden. Laborstudien zum Verhalten der Partikel in Flüssigkeiten zeigten eine Agglomeration der Nanopartikel zu größeren Verbänden, ein Vorgang, der auch in Oberflächengewässern auftreten könnte. Obwohl die Partikelagglomerate größer sind als einzelne Partikel, wurden sie ebenfalls in die Zellen aufgenommen.

 

Zur Wirkung von WC Nanopartikeln auf andere Testorganismen wie Algen oder Bakterien liegen bisher keine Daten vor.

 

Literatur arrow down

  1. Kuehnel, D et al. (2009), Aquat Toxicol, 93(2-3): 91-99.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok